thèmes
informations détaillées
services

Sozialmissbrauch schadet allen!

###EVENT_FROM_DATE###, ###EVENT_FROM_TIME### - ###EVENT_TO_DATE###, ###EVENT_TO_TIME### (###EVENT_WHERE###)

Medienmitteilung

Arbeitnehmer und Arbeitgeber sind als Prämienzahler gleichermassen von Sozialmissbrauch betroffen, weil dieser zu höheren Prämien führt. Sozial­­miss­­brauch gilt es mit klaren Regeln zu verhindern. Dazu zählen auch verdeckte Beobachtungen als letzte Massnahme. Der Schweizerische Gewerbeverband sgv empfiehlt deshalb am 25. November die Änderungen des Bundesgesetzes über den Allgemeinen Teil des Sozialversicherungsrechts (ATSG) anzunehmen.

Versicherungsmissbrauch geht zulasten aller und unterwandert das Vertrauen in die wichtigen Sozialversicherungen. Deshalb ist der Kampf gegen Versicherungsmissbrauch auf bewährte Mittel angewiesen. Dazu zählen als letzte Massnahme auch verdeckte Beobachtungen. Die Änderungen des Bundesgesetzes über den Allgemeinen Teil des Sozialversicherungsrechts (ATSG) schafft nun die gesetzliche Grundlage zu solchen verdeckten Beobachtungen.

Einsparungen von Millionen
Die Praxis der verdeckten Beobachtung in prekären Ausnahmefällen, die nicht auf andere Art und Weise gelöst werden konnten, hat sich bewährt. Seit 2009 gelangen Sozialdetektive gegen Sozialmissbrauch zum Einsatz. Es konnten so unzählige Missbrauchsfälle bei IV, Suva und privaten Versicherern aufgedeckt werden. Auf diese Weise konnten ungerecht­­fertigte Auszahlungen in Millionenhöhe verhindert werden. Pro Jahr wurden so durch­­schnittlich 80 Millionen CHF eingespart.

Wirtschaft und Gewerbe sind wichtige Prämienzahler. In vielen Fällen zahlen Arbeitgeber auf freiwilliger Basis sogar mehr als den obligatorisch verlangten Teil ein. Der ungerecht­fertigte Bezug von Sozialversicherungsleistungen wirkt sich auf die Prämien und damit direkt auf die Lohnnebenkosten aus.

Die Gewerbekammer, das Parlament des grössten Dachverbandes der Schweizer Wirtschaft, hat einstimmig die Ja-Parole gefasst und empfiehlt die Änderungen des ATSG bei der Abstimmung am 25. November zur Annahme.

Weitere Auskünfte
Hans-Ulrich Bigler, Direktor, Tel. 031 380 14 28, Mobile 079 285 47 09
Kurt Gfeller, Vizedirektor, Tel. 031 380 14 31, Mobile 079 207 83 68


Medienmitteilung als PDF-Datei herunterladen





Als grösste Dachorganisation der Schweizer Wirtschaft vertritt der Schweizerische Gewerbeverband sgv über 230 Verbände und gegen 500 000 KMU, was einem Anteil von 99,8 Prozent aller Unternehmen in unserem Land entspricht.

 

Recherche



Soutenez l’usam en cliquant J’aime sur Facebook !



Consignes usam votation 25 november 2018

 






Nos partenaires

Liens directs


helpy - Expertenwissen für KMU