themen
Detailansicht
service

Unnötige und gefährliche Revision vermieden

20. June 2018

Medienmitteilung

Der Schweizerische Gewerbeverband sgv begrüsst den Entscheid des Bundesrates, auf eine Revision des Gesetzes über den Erwerb von Immobilien durch Personen im Ausland, die sogenannte «Lex Koller», zu verzichten. Das ist ein wichtiger Entscheid für eine liberale Ordnungspolitik.


Die 1985 in Kraft getretene «Lex Koller» schränkt den Erwerb von Immobilen durch Personen im Ausland ein. Mit seinem Revisionsentwurf wollte der Bundesrat insbesondere das Postulat «11.3200 Hodgers» umsetzen. Die unmittelbare Konsequenz dieser Umsetzung wäre eine massive Eindämmung oder sogar Verhinderung des Erwerbs von Immobilien in der Schweiz durch Personen mit Lebensmittelpunkt im Ausland gewesen. Der sgv hat diese Revision angesichts der gefährlichen und unnötigen Verhärtung vehement abgelehnt.


Ausländische Investitionen tragen insbesondere in peripheren Regionen zur Ankurbelung der Wirtschaft bei. Sie helfen so mit, eine Schweiz der zwei Geschwindigkeiten zu vermeiden. Sie schaffen Wachstum und Arbeitsplätze für die KMU und die gesamte Wirtschaft. Ausländische Investitionen zu verhindern ist nicht nur absurd, sondern auch kontraproduktiv.

Weitere Auskünfte
Hans-Ulrich Bigler, Direktor, Tel. 031 380 14 14, Mobile 079 285 47 09
Hélène Noirjean, Ressortleiterin, Tel. 031 380 14 34, Mobile 079 394 80 87

 

Medienmitteilung als PDF-Datei herunterladen




Als grösste Dachorganisation der Schweizer Wirtschaft vertritt der Schweizerische Gewerbeverband sgv über 230 Verbände und gegen 500 000 KMU, was einem Anteil von 99.8 Prozent aller Unternehmen in unserem Land entspricht.

 

Suche



Unterstütze den sgv mit einem Like auf Facebook!



Parolen sgv Abstimmung 25.11.2018

 





Unsere Partner

Direktlinks



helpy - Expertenwissen für KMU